Registrieren |   Anmelden

25. Klassiche Auktion

Abgeschlossen | Präsenzauktion

Los 725

Paar Doppelflinten-Seitenschloss E. J. Churchill - London Mod Premiere Exhibition, 10/67, #6833 & 6834, § D

Startpreis 75.000 EUR
Ergebnis:
80.000 EUR

Beschreibung

66 cm Demibloc Läufe (26"), verjüngende mattierte Churchill Schiene, Ejektoren, Choke 1/2 & voll, buntgehärtete Basküle, flache Muscheln, selbstöffnende Seitenschlosse mit vorliegenden Federn, innenliegende Stifte, Fangstangen, Spannanzeiger, alles graviert mit tief im Relief gestochenen Laubarabesken im Stile von Harry Kell, durchstreut mit Gold eingelegten Tierstücken von verschiedenem Flugwild und Kaninchen, tief mit Eichenlaub verschnittene Laufwurzeln umgeben von eingelegten Goldkordeln, vergoldeter Doppelabzug, beidseitig gerollter Abzugsbügel, auf Kundenwunsch ohne Sicherung, schön gemaserter Schaft aus Walnuss mit flachem Pistolengriff, Tropfen, Fleur-de-Lis Fischhaut, skelettierte, teilweise vergoldete und en-suite gravierte Stahlkappe mit verschnittenem Schaftende 36 cm, am Pistolengriff ein vergoldetes Käppchen graviert mit dem gekrönten Monogramm "H.S", Vorderschaft mit vergoldetem Anson Drücker, samt einer originalen lederbezogenen Eichenholzkassette des Herstellers samt Handelsetikett, die Messingbeschläge üppig graviert, das Monogrammfeld mit dem selben gekrönten Monogramm, die Nummer 2 in einer nicht zugehörigen lederbezogenen Eichenholzkassette, 3,2 kg, BJ 1952, Zustand 2.
Diese Waffen waren eine späte Arbeit und in ihrer Art das krönende Lebenswerk des bekannten Büchsenmachers und Schiesslehrers Robert Churchill (1886 bis 1958), der mit den von ihm entwickelten speziellen Flinten "XXV" einen eigenen Schiess-Stil begründete. In seiner Biographie "The Other Mr Churchill" von Macdonald Hastings, London 1963, erwähnt er sie auf Seite 305 "...how shortly before he died he had built the most luxurious pair of guns of his life for Prince Halim of Turkey." (als er kurz vor seinem Tod das luxuriöseste Flintenpaar seines Lebens gebaut hat, für Prinz Halim der Türkei.). Der hochadelige Auftragsgeber, Prinz Halim Said (1898 - 1954), war Sohn des osmanischen Grosswesirs und Cousin des Königs Faruq I. von Ägypten. Die Flinten, die 1952 nach seinen Wünschen fertiggestellt wurden (die Seite aus dem Bestellbuch wurde uns freundlicherweise von E. J. Churchill zur Verfügung gestellt), haben in den letzten zwei Jahren seines Lebens logischerweise kaum Gebrauch gesehen. 1966 kaufte sie der Einbringer aus der Verlassenschaft in Istanbul und benutzte sie, schon aus Patronenmangel, danach ebenfalls kaum. Zwei absolut neuwertige Unikate, die nun zum ersten Mal dem internationalen Markt angeboten werden.

Sparte: Flinten

Joh. Springer’s Erben © 2018
powered by AuctioNovo GmbH