Diese Webseite verwendet Cookies

Wir und bestimmte Dritte verwenden Cookies. Einzelheiten zu den Arten von Cookies,ihrem Zweck und den beteiligten Stellen finden Sie unten und in unserem Cookie Hinweis. Bitte willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein, wie in unserem Cookie Hinweis beschrieben, indem Sie auf "Alle erlauben" klicken, um die bestmögliche Nutzererfahrung auf unseren Webseiten zu haben. Sie können auch Ihre bevorzugten Einstellungen vornehmen oder Cookies ablehnen (mit Ausnahme unbedingt erforderlicher Cookies). Cookie Hinweis und weitere Informationen

39. Klassische Auktion

AT-1220 Wien, Kagraner Platz 9  

Auktion beendet

Abgeschlossen | Freiverkauf
Los: 603

Bergstutzen Josef Just - Ferlach Kal. 30-06 Springfield & 222 Rem. #24368 § C

Startpreis 8.000 EUR
Ergebnis:
8.000 EUR

Lauflänge 65 cm (25,5"), Schaftlänge 37 cm (14,5"), Gesamtlänge 109 cm (43"), Gewicht 3,7 kg, Baujahr 2001, österreichischer Beschuss, Zustand 1-2
Oberer Lauf seitlich abgeflacht, Auszieher, abgesetzte guillochierte Schiene, Standvisier, automatische Schiebesicherung am Kolbenhals mit Gold eingelegtem "S", helle Basküle, Blitzschlosse mit Seitenplatten, Kerstenverschluss mit zusätzlich verriegelten Laufhaken, tiefgestochene Eichenlaubgravur, mit Szenen vom Rotwild links, Schwarzwild rechts und einer Vignette vom Rehbock auf der Unterseite, Doppelabzug mit Rückstecher in beiden Züngeln, auffällig gemaserter Nussholzschaft, feine Fischhaut, dreiteiliger Vorderschaft mit Deeley Schnäpper, Pistolengriff mit Hornabschluss, deutsche Backe, Gummischaftkappe, Riemenbügel, Suhler Einhakmontage mit Zielfernrohr Swarovski Habicht 6 x 42, Absehen 4, Montageringe passend graviert.
Ungeschossene Neuwaffe aus privater Sammlung!
Der Name Just gehört zu den traditionsreichsten in Ferlach. Schon in den ersten Büchsenmacherverzeichnissen taucht der Name Just auf, das Unternehmen wurde 1790 gegründet und über 9 Generationen bis zur Schließung 2012 nach 222 Jahren in Familienbesitz geführt.
Nach wechselvoller Geschichte im 18. und 19. Jahrhundert, die auch auf den ganzen Ort und die dort ansässigen Büchsenmacher Auswirkungen hatte, wurde im 20 Jahrhundert die Produktion sukzessive gesteigert. Nach dem Mauerbau in Deutschland wurden bei Just die Stückzahlen deutlich erhöht um den Westdeutschen Markt zu bedienen, um dann nach dem Mauerfall seinen ganzen Fokus auf höchstwertige Waffen zu legen, wodurch die Produktion auf unter 20 Waffen pro Jahr sank, aber die Qualität dementsprechend hoch war.